Sie sind hier

Thermoplastische Kunststoffe Wenn weniger mehr ist

Das Gewicht schwingungstechnischer Komponenten wird heute hauptsächlich von Bauteilen aus Metall bestimmt. Um Gewicht zu sparen und damit auch CO2-Emissionen zu senken, streben die Ingenieure von Vibracoustic danach, möglichst viele Metallteile durch Kunststoffteile zu ersetzen. Ein Ergebnis dieser Arbeit sind Aggregatelager, bei denen glasfaserverstärkte thermoplastische Kunststoffe die stützende Funktion des Metalls übernehmen. Sie sind dabei nicht nur sehr leicht, sondern auch überaus langlebig.

Klassische Motorlager bestehen aus einem Motortragarm, der die Kräfte vom Motor in ein Isolations- und Dämpfungselement überträgt, und einer karosserieseitigen Befestigung. Bei der Neuentwicklung wurde das Gehäuse des Dämpfungselements aus thermoplastischem Kunststoff realisiert. Das Motorlager wiegt 60% weniger als eines mit einem Gehäuse aus Stahl. Zudem ist es korrosionsbeständig, voll recycelbar und länger haltbar. 

Möglich wurde die Entwicklung durch den Einsatz von umfangreichen Berechnungen wie der anisotropen Simulation, bei der der Anteil und die Ausrichtung der Fasern optimiert wird.  Durch das kosteneffiziente closed-loop-Verfahren konnte zudem die Entwicklungszeit maßgeblich verkürzt werden. 

Weitere Materialien