Pkw Produkte | Tilger- und Entkopplungssysteme

E-Kompressor-Entkopplung

Die Kühlsysteme, die von reinen Elektrofahrzeugen und Plug-in-Hybrid-Fahrzeugen verwendet werden, sind in der Regel auf E-Kompressoren angewiesen, um das Kältemittel zu verdichten. Sie regeln die Innenraumtemperatur, um sicherzustellen, dass die Batterien innerhalb ihres optimalen Betriebstemperaturbereichs bleiben. Ein beträchtlicher Leistungsbedarf wird beispielsweise während der Schnellladung benötigt – der E-Kompressor wird also auch dann betrieben, wenn das Fahrzeug nicht bewegt wird. Daraus folgt, dass E-Kompressoren wesentlich stärker belastet werden und mehr Geräusche und Vibrationen erzeugen als ihr Pendant, das in Fahrzeugen mit konventionellem Verbrennungsmotor zum Einsatz kommt.

Darüber hinaus treten die Geräusche und Vibrationen, die durch den E-Kompressors erzeugt werden in sehr unterschiedlichen Frequenzen, Ordnungen und Anregungsrichtungen auf, was eine praktikable Lösung wesentlich komplexer macht.

Mit umfangreichen Test- und Simulationsprozessen des gesamten Lagerungssystems war Vibracoustic in der Lage, eine Lagerungs- und Montagebaugruppe zu entwerfen, zu entwickeln und herzustellen, die die entstehenden Geräusche und Vibrationen des E-Kompressors eliminiert – sowohl während das Fahrzeug in Bewegung ist, als auch im Stillstand während der Schnellladung.

Mit diesem Ansatz konnten Materialien je nach Anwendung individuell ausgewählt und Isolationskomponenten für spezifische Anforderungen einschließlich Gewichtsreduzierung und Kostenoptimierung maßgeschneidert werden. Mit unserer umfassenden NVH-Expertise konnten wir die beschriebenen Zielkonflikte systematisch analysieren, bewerten und letztlich lösen.

Besonderes Augenmerk wurde auf Modelle mit Front- und Allradantrieb gelegt, bei denen die Bewegung des E-Kompressors durch die elektronische Antriebseinheit (EDU) verstärkt werden kann, was zu höheren Lasten führt. Bei Fahrzeugen mit Hinterradantrieb wird der E-Kompressor oft an einem Achsträger oder ähnlichem montiert. Hier kann zusätzlich eine doppelte Isolierung verwendet werden, da die Entkopplungsebene der Motorlager in diesem Fall nicht zur Verfügung steht.

Über Tilger- und Entkopplungssysteme

Isolatoren und Schwingungstilger sind ideal, um eine Vielzahl von schwingungstechnischen Herausforderungen zu lösen, die von der Straße in das Fahrwerk übertragen werden. Lineardämpfer sind ein strategisches Konstruktionselement, um unerwünschten Geräuschen und Vibrationen entgegenzuwirken – insbesondere in Leichtbaukonstruktionen.

mehr



Schwingungstilger eignen sich für den Einsatz in Anwendungen, in denen Schwingungen mit entgegengesetzten Trägheitskräften ausgeglichen werden müssen. In diesen Konfigurationen wirkt ein zusätzliches Feder-Masse-System mit der gleichen Frequenz, aber entgegengesetzter Amplitude auf die schwingende Struktur ein und eliminiert deren Schwingungen effektiv. Die Funktionsweise von Schwingungstilgern ermöglicht den Einsatz in den unterschiedlichsten Szenarien: Getriebe, Lenkräder und sogar ganze Cabrios sind nur einige der Einsatzgebiete für dieses unverzichtbare System zur Vermeidung von Geräuschen und Schwingungen.

Aktive Schwingungstilger sind eine weitere Möglichkeit, den Komfort noch weiter zu verbessern. Sie verwenden einen Sensor, der auf der schwingenden Struktur angebracht ist, und eine elektronische Steuereinheit, die ein elektromagnetisches System ansteuert, das in der Lage ist, die Schwungmasse zu beschleunigen. So sind aktive Schwingungstilger nicht nur platzsparender und leichter als herkömmliche Dämpfer, sondern können auch an Variablen wie Mehrbeladung, Fahrbahnanregung und Temperatur angepasst werden.

Entkopplungslösungen für Nebenaggregate können neue NVH-Herausforderungen adressieren, insbesondere bei Elektrofahrzeugen. Hier sind Nebenaggregate wie Kühler, Pumpen und Kompressoren nicht mehr riemengetrieben und Nebenaggregategeräusche und -schwingungen sind aufgrund der fehlenden maskierenden Geräusche des Verbrennungsmotors deutlich stärker wahrnehmbar.